Aktualisierte: 29. Februar 2024
NAME: Vashchenko Rimma Mikhailovna
Geburtsdatum: 17. August 1930
Aktueller Stand in der Strafsache: Die Anklage wurde fallen gelassen
Artikel des Strafgesetzbuches der Russischen Föderation: 282.2 (2)
Sie starb, während der Ermittlungen

Biographie

Rimma Michailowna Waschtschenko war die älteste russische Frau, die nur wegen ihres Glaubens an Jehova Gott von den Behörden verfolgt wurde. Im Jahr 2019 wurde gegen sie ermittelt und sie stand auf der offiziellen Liste von Rosfinmonitoring als "Extremistin". Leider erlebte die friedliche Gläubige die Rehabilitierung nicht mehr: Sie starb im Januar 2021 im Alter von 90 Jahren.

Rimma wurde 1930 im Dorf Trushnikovo (Kasachstan) geboren. Der Vater arbeitete als Buchhalter, die Mutter als Köchin. Sie zogen gemeinsam drei Kinder groß, aber ihr Vater verstarb früh. Rimmas Kindheit fiel in die Kriegsjahre. Die Familie lebte sehr arm, und als der älteste Sohn zur Armee ging, wurde es noch schwieriger.

Nach dem Krieg trat Rimma in die Fakultät für Physik und Mathematik des Pädagogischen Instituts Semipalatinsk ein. Während ihres gesamten Berufslebens hat sie immer als Lehrerin für Physik und Mathematik gearbeitet und zahlreiche Auszeichnungen erhalten. Rimma heiratete und zog zwei Kinder groß.

Nach ihrer Pensionierung im Jahr 1985 zog Rimma Michailowna nach Newinnomyssk, wo es im Sommer viel Grün gibt und es sehr warm ist. Als sie hier lebte, begann sie darüber nachzudenken, wie sie die Bibel besser verstehen könnte. Als sie dieses alte Buch studierte, fand sie den liebenden, gerechten und barmherzigen Gott, nach dem sie so lange gesucht hatte. Rimma Michailowna hat wiederholt gesagt, dass sie es nie bereut hat.

Die Strafverfolgung ist für die ältere Frau zur Tortur geworden. Rimma Michailowna teilte ihre Gefühle bitter mit: "Ich verstehe irgendwie nicht ganz, was mit mir geschieht. Können Sie sich vorstellen, dass ich in meinem Alter ein Extremist bin? Ich habe Diplome als Lehrer für Physik und Mathematik, aber ich verstehe nicht, wer die Extremisten sind? Kurz bevor die Gläubige verhört wurde, diagnostizierten die Ärzte bei ihr eine fortschreitende Gehirnerkrankung.

Eine kurze Geschichte des Falles

Im November 2018 fanden in Newinnomyssk Massendurchsuchungen statt. Ein Jahr später eröffnete das Ermittlungskomitee Strafverfahren wegen zweier “extremistischer” Artikel gegen Anatoli Bojko, Jewgenija Achramejewa, Georgi und Tatjana Parfentjew, Nadeschda Konkowa, Sergej Kusnezow, Karina Sahakyan und Rimma Waschtschenko (Rimma starb im Alter von 90 Jahren). Im Mai 2022 stellte der Ermittler die Strafverfolgung gegen alle außer Sergej Kusnezow ein, der sehbehindert ist, Hörprobleme hat und Schwierigkeiten hat, sich zu bewegen. Im August 2022 ging der Fall vor Gericht. Nach 5 Monaten wurde der Fall an einen anderen Richter übergeben. Die Anklage stützte sich auf die Aussage eines geheimen Zeugen. Im April 2023 verurteilte das Gericht den Gläubigen zu 6 Jahren Haft auf Bewährung. Im Sommer desselben Jahres bestätigte die Berufungsinstanz das Urteil. Kurz darauf starb Georgi Parfentijew im Alter von 76 Jahren.