Aktualisierte: 23. Februar 2024
NAME: Popova Rimma Mukharbievna
Geburtsdatum: 22. August 1968
Aktueller Stand in der Strafsache: Angeklagter
Artikel des Strafgesetzbuches der Russischen Föderation: 282.2 (1.1), 282.2 (2)
In Gewahrsam genommen: 1 Tag in der vorläufigen Haftanstalt, 60 Tage Unter Hausarrest
Derzeitige Einschränkungen: Verbot bestimmter Handlungen

Biographie

Rimma Popova aus Tscherkessk, eine Frau, die bei Kollegen, Freunden und Nachbarn einen guten Ruf genießt, wurde im Oktober 2023 wegen ihres Glaubens an Jehova Gott strafrechtlich verfolgt.

Rimma wurde im August 1968 im Dorf Psyzh (Karatschai-Tscherkessien) geboren. Sie war das einzige Kind in der Familie. Ihr Vater und ihre Mutter arbeiteten als Köche, sie leben nicht mehr. Als Kind besuchte Rimma die Musikschule und turnte auch.

Nach der Schule absolvierte Rimma Buchhaltungskurse. Sie arbeitete als Kassiererin, dann als Kasse und später als Köchin. Vor der Strafverfolgung arbeitete sie als Krankenhausoberin in einer privaten medizinischen Klinik, wurde dann aber unter Hausarrest gestellt.

Rimmas Eltern waren gläubig und vermittelten ihrer Tochter von Kindheit an religiöse Werte. Einmal, als Erwachsene, sah Rimma einen Film über Jesus Christus, der sie tief berührte. Einige Zeit später lernte die Frau Jehovas Zeugen kennen, die sie mit der Bibel bekannt machten. Das biblische Wissen, das sie erhalten hatte, sowie ihre Liebe und Wertschätzung für Gott veranlassten sie, 2012 den christlichen Weg einzuschlagen.

Rimma ist geschieden und hat zwei erwachsene Kinder, eine Tochter und einen Sohn, der bei ihr lebt. In ihrer Freizeit geht die Frau gerne in der Natur spazieren, und sie liebt immer noch die Musik.

Die Strafverfolgung verursachte Stress und beeinträchtigte die Gesundheit der Gläubigen, was bei ihren Kindern Stress verursachte. Sie verstehen nicht, wie ihre Mutter, die von allen respektiert und geschätzt wird, des Extremismus bezichtigt werden kann.

Eine kurze Geschichte des Falles

Im Oktober 2023 wurde die 55-jährige Rimma Popova aus Tscherkessk wegen Extremismus angeklagt. Weil sie mit einem Anwohner über die Bibel gesprochen hat, wird sie beschuldigt, an den Aktivitäten einer verbotenen Organisation beteiligt gewesen zu sein und sich an ihr beteiligt zu haben. Zuvor, im Juni desselben Jahres, wurde Rimmas Haus durchsucht, woraufhin die Frau für einen Tag in eine vorübergehende Haftanstalt gebracht und dann für zwei Monate unter Hausarrest gestellt wurde. Unter Berücksichtigung des Gesundheitszustands der Gläubigen milderte die Richterin ihr Maß an Zurückhaltung, um bestimmte Handlungen zu verbieten. Später stellte sich heraus, dass sie unter Hausarrest einen Herzinfarkt erlitten hatte.