Aktualisierte: 23. April 2024
NAME: Chermnykh Anton Yevgeniyevich
Geburtsdatum: 31. Mai 1987
Aktueller Stand in der Strafsache: Überführt
Artikel des Strafgesetzbuches der Russischen Föderation: 282.2 (1)
Derzeitige Einschränkungen: Bewährungsstrafe
Satz: Strafe in Form von 6 Jahren Freiheitsstrafe mit Entzug des Rechts auf Ausübung von Tätigkeiten, die mit der Leitung und Teilnahme an der Arbeit öffentlicher Organisationen verbunden sind, für die Dauer von 5 Jahren und mit Freiheitsbeschränkung für die Dauer von 1 Jahr, die Strafe in Form einer Freiheitsstrafe gilt als bedingt mit einer Probezeit von 4 Jahren

Biographie

Ein weiterer Einwohner von Ussurijsk wurde wegen Extremismus auf der Grundlage der Religion angeklagt . Nach dem Treffen in dem Café, in dem über die Bibel gesprochen wurde, wird Anton Tschermnych auf der Anklagebank sitzen. Was wissen wir über ihn?

Anton wurde 1987 in Magdeburg geboren, wo seine Eltern im Rahmen eines Vertrags Wehrdienst leisteten. Anton hat einen Zwillingsbruder Maxim. Später zog die Familie in eine Militärgarnison in Krasny Kut (Region Primorje) und dann nach Ussurijsk. Der Vater hat die Familie verlassen, er hat keinen Kontakt zu seinen erwachsenen Söhnen.

Als Anton und Maksim noch jung waren, begann ihre Mutter, in der Bibel zu lesen und weckte bei ihren Söhnen das Interesse daran. Anton gefiel es, dass die Bibel klar und deutlich Fragen beantwortet, die viele Menschen als philosophisch empfinden, wie z.B. was der Sinn des Lebens ist und warum es so viel Leid gibt.

Nach der Schule schloss Anton sein Studium der Angewandten Informatik in Wirtschaftswissenschaften ab. Er arbeitete als Software-Ingenieur im Wohnungs- und Versorgungssektor, dann als Arbeiter in der städtischen Zahnmedizin. Ich war schon immer ein Fan von Computern. Andere Interessen: Angeln und Wandern, die er jetzt nicht mehr ausgehen kann, weil er weiß, dass er nicht mehr weggehen will.

Im Jahr 2011 bat Anton das militärische Registrierungs- und Einberufungsamt, einen alternativen Zivildienst (ACS) anzubieten. Er hat es in einer speziellen Abteilung einer psychiatrischen Klinik bestanden, wo Patienten, die besonders schwere Verbrechen begangen haben und für geisteskrank erklärt werden, lügen. Paradoxerweise wird jetzt ein friedlicher Mensch, dessen Gewissen es ihm nicht erlaubte, zu den Waffen zu greifen, wegen Extremismus vor Gericht gestellt.

2013 heiratete Anton Ekaterina. Sie ist Hausfrau, liebt es zu zeichnen, zu nähen, Schlittschuh zu laufen. Das Paar hat eine Tochter, Milana.

Die Strafverfolgung veränderte das ganze Leben der jungen Familie. Anton macht sich Sorgen, dass seine Familie ihren Ehemann und Vater verlieren könnte. "Jetzt ziehe ich eine Tochter groß, die 5 Jahre alt ist", sagt er. "Und im Falle eines Schuldspruchs und der Verbüßung einer Strafe werde ich meine Tochter sehen, wenn sie 15 Jahre alt ist. Ich bin ohne Vater aufgewachsen, ich weiß, wie schwierig das ist. Ich habe mir selbst versprochen, dass ich die Fehler meines Vaters nie wiederholen und mein Kind niemals verlassen werde. Und dann ist da noch ein Kriminalfall ... Auch Antons Angehörige sind sehr besorgt über die Geschehnisse und verstehen nicht, warum er verfolgt wird.

Fallbeispiel

Im Juni 2019 wurden in der Stadt Ussurijsk die Wohnungen der friedlichen Bürger Sergej Koroltschuk und Dmitrij Tischtschenko durchsucht. Die Durchsuchungen wurden aufgrund eines Strafverfahrens nach Artikel 282.2 Absatz 1 des Strafgesetzbuches der Russischen Föderation durchgeführt, das von E. Marwanjuk, dem Ermittler des Ermittlungskomitees der Russischen Föderation für die Region Primorje, eingeleitet wurde. Der dritte Angeklagte war Anton Tschermnych, Vater eines kleinen Kindes. Der Fall stützte sich auf die Aussage des FSB-Offiziers K. Rusakow, der etwa ein Jahr lang die Gläubigen verfolgte und Tischtschenkos Telefongespräche belauschte. Nach Ansicht der Ermittlungen haben die Männer, indem sie sich mit Freunden in einem Café trafen, um über die Bibel zu diskutieren, “ein Verbrechen gegen die Grundlagen der verfassungsmäßigen Ordnung und die Sicherheit des Staates” begangen. Die Gläubigen standen fast drei Jahre lang unter Hausarrest. Im September 2020 begann Richter Dmitri Babuschkin mit der Prüfung des Falles vor dem Bezirksgericht Ussurijskij. Die Verteidigung betonte, dass der Kronzeuge falsch ausgesagt habe und der Sachverständige Oleschkewitsch eine voreingenommene und inkompetente Schlussfolgerung gezogen habe. Am 30. November 2022 befand der Richter die Gläubigen für schuldig und verurteilte sie zu sechs Jahren Haft auf Bewährung, und im Mai 2023 bestätigte das Berufungsgericht diese Entscheidung.