Foto: Suche nach Gläubigen (2016)

Maßnahmen von Strafverfolgungsbeamten

Großaktion gegen Jehovas Zeugen in Surgut

Autonomes Gebiet der Chanty-Mansen

Am frühen Morgen des 15. Februar 2019 wurden in Surgut, Lyantor und anderen Siedlungen des Autonomen Kreises der Chanten und Mansen Massendurchsuchungen in den Wohnungen von Bürgern durchgeführt, die im Verdacht stehen, sich zur Religion der Zeugen Jehovas zu bekennen. Nach unvollständigen Angaben wurden 15 Personen festgenommen und zu den Ermittlungsbehörden gebracht.

Es ist nicht bekannt, ob die Razzien im Zusammenhang mit den Ermittlungen im Kriminalfall in Urai (Autonomer Kreis der Chanten-Mansen) stehen, in dem der 38-jährige Vater von zwei Kindern, Andrej Sasonow, bereits ins Gefängnis geschickt wurde . Dort wurde das Verfahren vom Ermittlungskomitee Russlands wegen imaginärer Organisation und Beteiligung an den Aktivitäten einer extremistischen Organisation eröffnet. Durchsuchungen von Gläubigen, deren Zahl in die Hunderte geht, verwandeln das Leben unschuldiger Menschen in einen Albtraum, untergraben ihre Gesundheit, verursachen tiefe emotionale Traumata und werfen einen Schatten auf ihren Ruf in den Augen von Nachbarn, Arbeitgebern und anderen.

Die Strafverfolgungsbehörden verwechseln fälschlicherweise die Religion der Bürger mit der Teilnahme an den Aktivitäten einer extremistischen Organisation. Prominente Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens Russlands, der Menschenrechtsrat unter dem Präsidenten der Russischen Föderation, der Präsident der Russischen Föderation sowie internationale Organisationen - der Auswärtige Dienst der Europäischen Union, Beobachter der Parlamentarischen Versammlung des Europarats, das Büro des Hohen Kommissars der Vereinten Nationen für Menschenrechte - machten auf dieses Problem aufmerksam. Jehovas Zeugen haben nichts mit Extremismus zu tun und beharren auf ihrer völligen Unschuld. Die russische Regierung hat wiederholt erklärt , daß die Entscheidungen der russischen Gerichte über die Auflösung und das Verbot von Organisationen der Zeugen Jehovas "die Lehre der Zeugen Jehovas nicht beurteilen und keine Einschränkung oder ein Verbot enthalten, die oben genannten Lehren einzeln zu praktizieren".

Der Fall von Loginov und anderen in Surgut

Fallbeispiel
Im Februar 2019 eröffnete das Untersuchungskomitee ein Strafverfahren gegen 18 Männer und 1 Frau aus Surgut (darunter ein Mann, der fälschlicherweise für einen Zeugen Jehovas gehalten wurde). Ihre Wohnungen wurden durchsucht. Während der Verhöre wurden 7 Gläubige Opfer von Gewalt. Artur Sewerintschik wurde für 29 Tage in Untersuchungshaft gebracht, Jewgeni Fedin und Sergej Loginow für 56 Tage. Timofej Schukow wurde unrechtmäßig für 14 Tage in eine psychiatrische Klinik eingewiesen. Gläubige beschwerten sich beim Untersuchungsausschuss, beim EGMR und beim Menschenrechtskommissar über die Anwendung von Folter, es wurde eine Pressekonferenz abgehalten, an der Menschenrechtsverteidiger teilnahmen, aber keiner der Sicherheitskräfte wurde jemals vor Gericht gestellt. Im Oktober 2021 wurden die Verfahrensunterlagen dem Gericht vorgelegt. Der Staatsanwalt forderte für die Angeklagten eine Freiheitsstrafe von 3 Jahren und 3 Monaten bis 8,5 Jahren und für Logolow 9,5 Jahre, was die schwerste Forderung nach Bestrafung für den Glauben an Jehova Gott im heutigen Russland war.
Chronologie

Angeklagte in dem Fall

Zusammenfassung des Falles

Region:
Autonomes Gebiet der Chanty-Mansen
Siedlung:
Surgut
Woran besteht der Verdacht?:
Reden halten, sich an der öffentlichen Predigttätigkeit der Zeugen Jehovas mit Ortsmitgliedern beteiligen, sich mit Freiwilligen für die Bibelerziehung und ernannten Versammlungsassistenten treffen und als ein Ziel die Organisation von berufenen Männern in der Versammlung Vzlyotnove haben
Aktenzeichen des Strafverfahrens:
42002007709000023
Eingeleitet:
11. Februar 2019
Aktueller Stand des Verfahrens:
Berufung
Untersuchend:
Ermittlungsabteilung der Stadt Surgut der Ermittlungsdirektion des Ermittlungskomitees der Russischen Föderation für die Region Chanty-Mansen
Artikel des Strafgesetzbuches der Russischen Föderation:
282.2 (1), 282.3 (1), 282.2 (2)
Aktenzeichen des Gerichts:
№ 1-27/2023 (1-130/2022; 1-1348/2021)
Gericht:
Сургутский городской суд
Richter:
Дмитрий Люпин
Fallbeispiel